Feuerwache Spandau Süd

Historischer Überblick

Bild: Einweihung

Am 10. Januar 1962 begannen die Bauarbeiten auf dem rund 7000 qm großen Gelände in der Götelstraße, direkt an der Havel. Neun Monate später, am 18. Oktober 1962 wurde das Richtfest gefeiert.

In nur 21 Monaten wurde nach den Plänen des Spandauer Architekten Bodo Fleischer die zu dieser Zeit modernste Feuerwache Europas errichtet. Am 12. September 1963 überreichte der Senator für Verkehr und Betriebe, Otto Theuner, den Schlüssel des Neubaus dem Leiter der Berliner Feuerwehr, Oberbranddirektor Dr. Kaufhold. Die Feuerwache Spandau Süd ist der sechste Neubau der Berliner Feuerwehr nach dem Krieg. Die Baukosten betrugen rund 2,7 Millionen DM.

Heute präsentiert sich die Anlage als Zweckbau mit zwei Fahrzeughallen, Reparaturwerkstätten, Schlauchwaschhalle und Steigeturm. Für die Unterbringung der Löschboote sind zwei Bootsschuppen vorhanden.

Personalstärke

Heute beträgt die personelle Sollstärke der Feuerwache 115 Mitarbeiter. Es werden am Tage und auch in der Nacht (heutzutage nicht mehr selbstverständlich) 22 Funktionen besetzt.

Die Feuerwache Spandau Süd ist eine Ausbildungswache. Hier absolvieren ständig Praktikanten im mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst ihre Ausbildungsabschnitte im Rettungsdienst, Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und Umweltschutz.

Besonderes

Bild: Feuerlöschboot Berlin

Die Feuerwache Spandau Süd ist leider die mittlerweile einzige Feuerwache in Berlin mit einem Löschboot-Stützpunkt. Das Löschboot ist u.a. ein wichtiger Bestandteil bei Umwelteinsätzen, insbesondere bei Einsätzen der Ölwehr, z.B. bei der Beseitigung von ausgelaufenden wassergefährdenden Flüssigkeiten wie Kraftstoffe oder Öle, welche in ein oberirdisches Gewässer eingedrungen sind. Hierfür werden entsprechende Mittel (Ölsperren, Bindemittel, usw.) vorgehalten.

Freiwillige Feuerwehr

Wir sind die Betreuungswache für die Freiwilligen Feuerwehren in Gatow und in Kladow. Der bei der FF Kladow stationierte Rettungswagen wird von uns mit 2 Mann besetzt.